Herzlich Willkommen bei der
Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V.

 
     Aktuelles      Diagnose      Therapie      Selbsthilfe      Für Betroffene      Für Experten      Z-Aktuell      Über die DGZ      Presse
 
 

Liebe Besucher unseres Internetauftritts

Wir freuen uns, dass Sie zu uns gefunden haben und hoffen, Ihnen mit den hier zusammengestellten Informationen helfen zu können.
Um unsere kostenfreien Serviceleistungen für Zwangserkrankte und deren Angehörige sicherstellen zu können, sind wir auf Beiträge und Spenden angewiesen. Wir würden uns über Ihren Beitritt, die Bestellung eines Abos der Z-aktuell oder Ihre Spende sehr freuen. mehr=>

Unsere Kontaktdaten: Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V.
Postfach 70 23 34 - 22023 Hamburg - Telefon: (040) 689 13 700
Allgemeine Sprechzeit: Montag bis Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr

Vom 16. bis 25. Juli 2014 machen wir Ferien. Wir bitten um Verständins.


 
 

DGZ-Jahrestagung 2014

Unsere Jahrestagung findet am 26. und 27. September 2014 in der Schön-Klinik Bad Bramstedt statt. Bad Bramstadt liegt in Schleswig-Holstein, ca. 50 KM nördlich von Hamburg. Das Motto der Tagung lautet: von Macken bis Zwängen und darüber hinaus - Diagnose und Behandlung von Zwangsstörungen und Verhaltenssüchten. Alle Infos zur Tagung finden Sie hier=>
Die Formulare zur Online-Anmeldung sind jetzt seitens der Schön Klinik Bad Bramstedt freigeschaltet.


 
 

Ein Tag im Leben der Frau Zahl

Eine Geschichte in Bildern von Waltraud Becker. Frau Becker ist pensionierte Gymnasiallehrerin und lebt in einer Einrichtung für Senioren. Mit ihren Darstellungen möchte sie Verständnis und/oder Empathie für Menschen mit - so nennen es die Basler Werkstätten - besonderen Eigenschaften wecken. Zur Webseite von Frau Becker und der Bildergeschichte gelangen Sie hier=>


 
 

Studien zu Zwangsstörungen

An der Universität Leipzig (06/2014), der Universität Potsdam (06/2014), der Universtät Münster (06/2014), der Universität Leipzig (06/2014), der Universität Landau (06/2014), den Unikliniken Freiburg und Hamburg (04/2014), dem UKE-Hamburg (04/2014), der Uniklinik Lübeck (02/2014), der Uni Wien (02/2014), der Charité-Berlin (11/2013), der Uni Innsbruck (11/2013), der Christian-Doppler-Klinik Salzburg (11/2013), der HU Berlin (10/1013), der Universität Marburg (04/2012), der Uniklinik Marburg (02/2012), der Uniklinik Dresden (01/2012),und der Uniklinik Köln (06/2010) finden Studien zu Zwangsstörungen statt. Betroffene sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. mehr=>>


 
 

Selbsthilfe tut gut

Als Ergänzung zur Psychotherapie können Selbsthilfegruppen einen hilfreichen Beitrag leisten, um Zwänge zu bewältigen. Selbsthilfegruppen sind auch ein wichtiger Teil des Gesundheitssystems, weil sie z.B. zur Aufklärung über die Störung beitragen und dem Austausch unter Betroffenen dienen. Wenn Sie sich über die Ziele und die Arbeitsweise von Selbsthilfegruppen informieren möchten oder in unserer SHG-Liste nachschauen wollen, ob es in Ihrer Region eine Selbsthilfegruppe zu Zwängen gibt, finden Sie hier mehr=>.
Und hier=> ein kleiner und netter Film zur Selbsthilfe: Vielen Dank für das Gespräch! von NAKOS (April 2014).


 
 

Newsticker Veranstaltungen:

12./13.09.2014  Seminar für Angehörige in Münster
26./27.09.2014  DGZ-Jahrestagung in Bad Bramstedt
mehr=>>
**********
Berichte über Veranstaltungen:
DGZ-Jahrestagung Münster 09/12 mit Vortragsfolien
DGZ-Jahrestagung in Köln 10/11
Selbsthilfegruppen-Bundestreffen 05/11
Infoabend in Neuwied 11/10
Jahrestagung der DGZ in Bad Dürkheim 10/10
Selbsthilfegruppen-Bundestreffen 05/10
Selbsthilfetag Landkreis Konstanz 03/10
Jahrestagung der DGZ in München 10/09
mehr=>>
************



 
 

S3-Leitlinie Zwangsstörungen veröffentlicht

Nach jahrelanger Arbeit ist nun die S3-Leitlinie Zwangsstörungen der DGPPN offiziell veröffentlicht worden. Diese Leitlinie ist ein auf höchstem wissenschaftlichen Nivau gründendes Empfehlungswerk über Diagnose und Therapie der Zwangsstörungen. Die Texte der Leitlinie finden Sie hier==>. Auszüge der Leitlinie, die wir in unserer Zeitschrift Z-aktuell (Ausgabe 2/2013) veröffentlicht hatten, können Sie mit diesem Bestellschein bei uns beziehen.


 
 

Berührendes Bekenntnis zur Zwangsstörung

Eine 19-jährige Zwangspatientin aus England hat ein Video erstellt, in dem sie sich auf ihre ganz persönliche Art und Weise zu ihrer Zwangsstörung bekennt. Sie möchte anderen Betroffenen Mut machen, sich der Erkrankung zu stellen und eine Behandlung zu beginnen. Sie nennt ihr Video: "Zwangsstörung - Gequält von meinem eigenen Verstand" mehr==>
Weitere Videos zu Zwängen finden Sie hier==>


 
 

Therapeuten gesucht
Wenn Sie als psychologischer oder ärztlicher Psychotherapeut Interesse an der Behandlung von Zwangsstörungen haben, nehmen wir Sie gerne in unsere Liste der Therapeuten auf. Hier der Link zu unserem Fragebogen für Therapeuten. mehr=>>


 
 

Besuchen Sie auch unser Diskussionsforum und unseren Chat:

Zum Forum
 Zum Chat


 
 

Förderung der Selbsthilfe nach § 20 c SGB V
Als Bundesorganisationen der Selbsthilfe haben wir im Jahr 2013 pauschale Fördergelder der gesetzlichen Krankenkassen in Höhe von 21.000,00 Euro erhalten. Ohne diese Zuwendungen wäre unsere Arbeit nur halb so erfolgreich gewesen. Unser herzlicher Dank gilt namentlich diesen Krankenkassen und Verbänden: AOK-Bundesverband GbR, Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek), BKK-Bundesverband GbR, IKK e.V., Knappschaft, Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung.


 

Z-Aktuell



Buchtipp